Vereinsgeschichte

Die Gründungsgeschichte des Frankfurter Turnvereins 1860 ist eng verbunden mit den politischen Verhältnissen im Vorfeld und im Zusammenhang mit der Paulskirchenbewegung. 1833 erfolgte die erste Gründung eines Turnvereins in den damaligen Grenzen der Stadt Frankfurt. Dieser war der unmittelbare Vorläufer des heutigen FTV 1860. Die folgende Übersichtstafel befindet sich am Haupteingang des Ravenstein-Zentrums. Von der Gründung bereits deutlich vor dem Jahr, das die Jahreszahl im heutigen Vereinsnamen angibt, zeugt die erste Vereinsfahne von 1844. Ihre Geschichte ist in diesem Auszug aus dem Ausstellungskatalog "1848 Aufbruch zur Freiheit“ im Jahr 1998 dargestellt". Diese Fahne wurde Anfang des neuen Jahrtausends aus Spenden von Vereinsmitgliedern restauriert und der Stadt Frankfurt für das Historische Museum übergeben.

Unbenannt2

Der Frankfurter Turnverein 1860 ist kein eingetragener Verein, d.h. er trägt nicht das e.V. im Vereinsnamen. Er leitet seine Vereinsrechte nicht aus dem Eintrag beim Registergericht her, sondern aus einem eigenständigen Rechtsakt der königlichen Regierung von 1879, mit dem ihm die Rechte einer juristischen Person verliehen worden sind. In der heutigen Rechts- und Steuerpraxis gibt es jedoch – mit Ausnahme des fehlenden Eintrags beim Registergericht – keine Unterschiede.

Am 13. Oktober 2014 hielten Dr. Ute Müller-Kindleben und Dr. Gerd Kindleben im Ravenstein-Zentrum einen Vortrag zum Thema „Gesellschaftlicher Aufbruch und Turnbewegung im 19. Jahrhundert am Beispiel des Frankfurter Turnvereins 1860". Dieser Vortrag war Bestandteil einer Veranstaltungsreihe unter dem Motto „Spuren des Sports in Frankfurt", die vom Sportkreis Frankfurt organisiert worden war.

 

 

2010: 150 Jähriges JubiläumFestakt im RömerFeier im Ravenstein-Zentrum

Am 23. April 2010 feierte der Verein auf den Tag genau das 150-jährige Jubiläum mit einem Festakt im Kaisersaal des Römers, denn am 23. April 1860 hatte die konstituierende Mitgliederversammlung des Vereins stattgefunden. Am nächsten Tag feierte der Verein mit allen Mitgliedern im Ravenstein-Zentrum. Die Entwicklung des Vereins bis zum Stand im Jubiläumsjahr wurde in einer Festschrift dokumentiert.

_MG_5105

Der Festakt im Kaisersaal fand in einem voll besetzten Saal vor zahlreichen Ehrengästen statt. Eingeleitet wurde er von unserem Chor „Haste Töne“  mit dem Revolutionslied der 1848er Bewegung „Die Gedanken sind frei“.

Zum Abschluss des Festaktes sprach der Vorsitzende des FTV1860 Dr. Gerd Kindleben. Er schlug einen großen Bogen von den gesellschaftlichen und politischen Idealen der Gründungsväter (Mütter waren damals noch nicht dabei) in der ersten Hälfte des 19ten Jahrhunderts zu den gesellschaftlichen Aufgaben, denen der Verein sich in dieser Tradition verpflichtet fühlt. Er zeigte auf, dass und wie der Verein dieser Verpflichtung gerecht wird.

Nach dem Festakt im Römer fand dann am Samstag, den 24. April 2010 die Feier für alle Vereinsmitglieder im Ravenstein-Zentrum statt, die bis in die frühen Morgenstunden dauerte.

Das abwechslungsreiche Programm ließ keine Langeweile aufkommen._MG_5402